Wüst (seit 09/2017)

band

Andreas KlingerKrenn (Voc/Noise)
Katharina KlingerKrenn (Synth/Bass)
Eddy Fuge (Git/Bass)
Thommy Poller (Drums)

press

Raus aus den bravgebügelten, totdesignten und schöngeschminkten Städten. Weg von den Plätzen, die detailliert konzipiert sind und nur erwünschte Verhaltensweisen zulassen. Dorthin, wo Freiräume und Ressourcen für eine gleichberechtigte Gestaltung eines gleichgestellten Zusammenlebens Aller zur Verfügung stehen. Dorthin, wo Kreativität noch im Alltagsdampf riechbar ist und der öffentliche Raum wiederbelebt werden will. Dort agieren WÜST: machen Krach, toben sich aus, rebellieren und wüten am oberen Ende des Lautstärkepegels, quietschen, rauschen und bauen ihre Noisegarage Song für Song in eine lang nachklingende Hymnenhalle aus.

demos

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fwuestmusic%2Fvideos%2F2003181143234568%2F&show_text=0&width=560" width="560" height="317" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allowFullScreen="true"></iframe>

lyrics

I
all of your plans for meeting the deadline all of them crushed
all of your friends who finally fool you
all of them crushed

vision, u got to clean your eyes from illusion vision, u got to kep off fear and denial withdraw your dreams from inner struggle deploy them on future plans whenever you can

children, u got to clean your ears from intrusion children, u got to keep off fright and dismay withdraw your dreams from inner conflicts deploy them on future sins whenever you can

adapt, accept, get trapped, for what restrict, addict, commit, for what

i dream plans up overnight and act out before sunrise
in case of need i wont feign death you re not the one to win this you re very vulnerable by loving your save haven
we know every nook and cranny
all your sweets and candy

you seduce us overnight
but mislead us in the morgning
in case of doubt we wont feign breath your not the one who wins this you feel way too comfortable by leaving your save haven
we know all your little games
we know how you fan the flames

you ll end up in smoke with your reluctance to hope you ll end up in smoke with your demonlike dope you ll end up in smoke with your aversion for hope you ll end up in smoke with your demonlike pope

you ll end up in smoke with your reluctance to hope you ll end up in smoke with your demonlike dope you ll end up in smoke with your aversion for hope you ll end up in smoke with your demonlike pope

in the end all of you are venal
make sure you make it to the final
you will get lost in your own rampant maze you will get lost in your pervasiv haze

vision, u got to clean your eyes from illusion vision, u got to kep off fear and denial withdraw your dreams from inner struggle deploy them on future plans whenever you can

and get re-elected

II
the seed of your bleeding
s on what they are feeding sever dependence
and get what you want
now your are clinging
thank got youre behaving
the leader the master
the first ones to act
the decisionsmakers
the cleaner the law
they r breeding their watchmen they r hatching their war

finish your bleeding
stop all your giving consider your sharing
for whom do you care unable your reason
work on your treason withdraw your commitmant retreat from the streets

the leader the master
the first ones to act
the decisionmakers
the cleaner the law
theyr breeding their watchmen they r hatching their war without loving you

in the shape of your shadow disguised as a fellow
keep track of your motion
to figure you out

the rioter the looter
the violent disrupter
the troublemakers
the lowerclass plague you re breeding a danger you re hatching a war

whos up to mischief
to protest and quit grief
conquer the ascent
and make your demands
to the cheaters, the frauds
the ones to throw off
the monoeymakers
the loopholes in law
they re breeding their hedgefunds they re hatching their breed

the ones who have told us our nature was gone and that feelings are habits that none of us needs

that our culture s at risk if we dont resist with our fists and our eyes and our ears are the governments goods our freedom s designed our history s cleaned
our future is written and troubles are filmed

no respect in the making of manlike machines and the guns at our heads are triggered by teens

the ilusion of nationalism gains strength
in the vision of a poor educated audioence
a conditioned and drilles and trained followership
to ensure the majority keeps biting its lip and keeps putting the downshifters back on the track and keeps pulling the overboard back on the ship and keeps straping the strayers and leashing the stayers and keeping up the pressure on rebellious players

believe me and trust me is sad on the screans

a predefined lifepan
a tailormade grave
a prewritten liftime
no dreams left to crave we r cut from our hearts we r cut to our bones we r cut from our souls we r cut to our brains

a predefined lifepan
a tailormade grave
a prewritten liftime
no dreams left to crave we are replaceable clones held in steerable chains we wear traceless shoes in our visionless illusion

we have scarless skin but no beauty within we have scarless skin without beaty within

III

i konw where they started from i know why it turned out wrong we played our parts

i have watched the tension grow forbid our temper to lay low
we gave it a go
we have opened up a gap

built ourselves an easy trap where we drift apart
all loose ends to be tied up left it all to chance and luck we wish for the best

we r not taking the blame we r not taking the blame we wont fake the blame no we dont fake the same we r not taking the blame we r not taking the blame we wont fake the blame no we dont fake the same anymore

twisted arrows rotten bows blood for oil, the hunger grows

for a while i will lay low
stay away from fatcat shows

we r not taking the blame no we wont fake the blame we r not taking the blame no we wont fake the same we r not taking the blame no we wont fake the blame we r not taking the blame no we wont fake the same

the world as a whole has changed in its soul

the walls outweigh it all the war outwears it all lets overrun the wall the future cleans it al

the world as a whole has changed in its soul

IV

im a harmless kind with an innocent mind feeling linked to the universe
tryin to reach
tryin to achieve

a state of my heart like the timelessness of unreachable stars on a forgotten machine on a factory sight
i hand myself over to the other side
its so real its so real its so fucking real

a little bit of change for a lot more light
a transormation in a prestine stag n
as im breaking away from the family tree

penetratin the doom of life
turning away and 1,2,3,4,5
seconds later im detached from the sticky claws of palsywalsy mankind

dissipating dispersing distributing and spreading across the breath holding room
expending exttending exhaling and spreading across the immovable room

undetected disconnection unaffected recollection in a clean and cleared out room
expending exttending exhaling and spreading across the immovable room

far above the limit
you can meet with me in spirit
you can meet me inside shadows where we dream a little longer
i need to get around
set forth in dfferent directions
im caged up between new houses i get stuck in ending streets

im much too overpromoted
im much too overadverted
i am way much overbrightened and i am much overlightened im sensitized but brutalized
im oversized but normalized im advertized and analyzed
im optimized but standardized im customized but paralized

i hope we will find our way out
i hope well find our own common ground i hope we will find our way out
i hope we will find our way out
i hope we withdraw deep into our shell
i hope we will find our way out
i hope we will find our way out
i hope well find our own common ground

i hope we will find our way out
withdraw deep into ourselves for always i hope we will find our way out

we break it and break out sneak off and spread out cut off and shut off
space out and spill out freak out and leak out fuck off and piss off

spit on and fight on

we get out we get out find our way out find our way out we will never let them rub off on uas
we will never let them strip us down blablablablablablablablablablablablabla

Uebermass an Upperclass  (seit 08/2017)

livedemo

credits

text: andreas klingerkrenn
musik: andreas klingerkrenn

press
multiinstrumentale performance: uebermass an upperclass

musik & text: andreas klingerkrenn
dauer: 60minuten
querflöte, posaune, geige, gitarre, bass, drumcomputer, synthesizer 1, 2, 3, 4, vorproduzierter mehrstimmiger (chor-)gesang und allerhand krimskrams (quietsch, brrrrrrrr, chhhhhhchhhhh)
technische voraussetzung: PA mit stereoinput

lyrics

aus Angst vor Vielfalt stellst du dich blind
wag einen Blick durch die Mauer
unterscheidungslos
vom gefesselten Traum zur Bewegungslosigkeit
von der Idee zum Stillstand
hast dich in der Auswahl verlaufen
im Nebel zerfallen
verstecken sich die Strukturen
weil sich jeder mit der gleichen Unschuld einhüllt
und mit jedem Schritt fallen die Türen wieder zu
und dein Gesicht verblasst
jede Spur verweht du in den Spuren versinkst
unruhiges gleicht sich aus und alles wird dem Erdboden gleich
in der hindernislosen Ebene
in der gestaltlosen Ebene
da wirst du keine Unterschiede sehn
da hast du Angst dich entscheiden zu müssen
freust dich wenn du schweben kannst
freust dich dass du endlich schweben kannst
Energieausfall
die Lichter fallen und der morgen bleibt aus
die Bewegung im Keim erstickt
die Lähmung zieht sich aus dem Boden empor
Konsum unerwünscht
du legst dich in dein Fleisch zurück
kehr zurück
komm zurück
die Last führt zum Sinkflug
ungebremst den Boden verlieren
die Leere erlöst den Verstand
dem Ende begegnen mit der Hand am Hals
die Hand drückt den Hals und hält deinen Kopf über Wasser bis du freiwillig erstickst
um erst leblos unterzugehn
zwischen deinen Fingern verloren
die Welt wird sich an deine Geschichten nicht erinnenr und nichts bleibt
umgeschrieben abgemalt
du sprichst die fremde Sprache wiederholst die selben Worte und nichts bleibt
das Verständnis bleibt wieder aus
festgefroren weit hinterher
dein Ziel kann sich nur im Unerfüllbaren offenbaren
gibt dir Richtung aber kein Motiv
in ewiger Vorfreude
zersetzen und alle Bindungen lösen
so verteilst du all deine Sünden im Raum
Befehl und Antwort ist der Unterdrückungsapparat
Akzeptanz und Lösung ist gleich regungslosgelöst
du fühlst nur in der innersten Schicht deine Knochen
erst wenn du verstummst wollen sie dich wiedersehen
angewurzelt und bereit zum fallen
während sie dein Urteil aus deinem Gesicht ablesen und dich zwingen dich zu verlieren
leicht am Bezug vorbei
so bleibt keine Tür ohne ihr Geheimnis
und kein Wind der nicht nach Luft ringt
in einem Raum der sich dir nur nutzlos zeigt bleibt dein Körper fremdbestimmt
reagiert gefühlstot auf jede Hoffnung mit Bestrafung
um sich nur geregelt zu vermehren
kein Platz für Mehrwert in deinem Geist
es herrscht Ausdehnungsverbot
und du an deine Grenzen glaubst um dich erfüllt zu fühlen
weil du Beschränkung brauchst
weil du ohne Grenzen nie erfüllt sein wirst
der Glaube aus deinen Augen verloren geht
Licht aus
stillgestanden
nichts bleibt
vom Boden weg
vom Boden wegziehn
und abheben
wegziehn
dein Kopf steif nach hinten gelegt
sucht sich dein Geist nach oben zur Erfüllung
sehnsüchtig bricht er dir dein Genick
die Zerfallstruktur in der Befreiung
die Befreiung der Einzelteile
Neukombination als Antwort auf die Zeit
mit der Lösung beginnen
das Ende kennst du schon
der Kreislauf der Vorfreude
damit du dich immer wieder freuen musst
die Entwicklung im Leergang
alles wird gezählt man weiß alles über dich
alle Zahlen mit denen sie dich berechnen
nagelt alle Fakten und bedeutungslosen Wörter auf ein schäbiges Brett
um zu kombinieren und aus dir was Neues und Abänderndes zu schaffen
damit dich die Zeit nicht berühren kann
damit dich die Zeit nicht verändern kann
du bist der Hebel an dem die Zahnräder zerbrechen
der entschlossen die Fortbewegung zerstört
die Gemeinsamkeit zerbricht und Beziehungen vergessen lässt
zu weit gespannt und in die Weite zerlaufen
haltlos alles Fruchtbare zertrampelt
haltlos durch die reife Ernte pflügt
ohne Schaltung orientierunsbefreit
aufgerüttelt und gelockert
bist im Schwung gefangen
die Stille hat jede Bewegung nutzlos gemacht
bist nicht mehr mutig genug für ein Lächeln
das Recht auf Boden entzogen
im geregelten Auflösen die Summe zu Fall gebracht
keine Symmetrie kein Funktionieren
nach unten ist alles verschwommen
dein gesenkter Blick gegen Weitsichtigkeit verschwimmt
stufenlos in unschärfe am Stand fixiert
auf der Treppe nicht an Höhe gewinnst
alles ist erlaubt und erklärbar serviert
du darfst alles angreifen aber sollst nichts verstehen
bevor es dir mit Lügen aufbereitet erklärt wird
ohne eine Atempause und der Chance einer Frage
Zusammenhänge hinter den unüberwindbaren Rand
aneinander gebunden über den Rand geblickt
nach oben beschränkt
auf der Suche nach Kanten
ohne ein Versteck für deine besten Gedanken
die Ohren betäubt und die Bewegung versagt
wirst du von allen beraubt und ausgezogen
aber nicht beachtet
vom Rückzug losgelöst
von jetzt an stolperst du auf deinen eigenen Füßen
eine unsichtbare Wand schiebt dich an die Grenze deiner Gefühle
Fragen kommen in dir hoch
doch sie verblassen bevor sie deinen Kopf erreichen
den Spiegel verwechselt
dein Kopf strahlt in den wohlwollenden Wolken
und du vergleichst dich immer noch mit falschen Spiegelbildern
uneinholbar von der Vergangenheit
hast dich im Weitblick verloren
ohne zu bemerken wie sich der Müll vor deinen Füßen sammelt
und du ihn wie ein Pflug vor dir her schiebst
in deinen Spuren hat sich die Fremdheit gesammelt
hat sich mit Fremdheit überfüllt
wie nahe kannst du sehen bis es vor deinen Augen verschwindet
bis nur mehr Lärm überbleibt
der Schall bleibt im Kopf
wie laut muss ich sein damit du mich siehst
wie nahe kann ich sein bevor ich vor deinen Augen verschwinde
und nur mehr der Lärm in jedem Staubkorn widerhallt
und die Schwingungen an der Schädeldecke zerschellen
der Hall bringt nichts zurück als Stille
keine Bilder zum Klang
du erinnerst dich nur noch bildlos
vorstellungslos
lautlos
haltlos
deine Erinnerung verliert gegen deine Vorstellungskraft
du willst unbedingt der Grund dafür sein
willst Wegweiser für jeden Suchenden sein
die Sucht nach der Schuld
lässt dich wieder spüren
der unvergessene Mut der dich ausbrennt
innen hohl und schwarz verklebt
weil sich dein Gewissen unsterblich in die Unschuld verliebt
rund um dich die Vorhänge fallen
du dich zur Eroberung freigibst

gefangen und klar getrennt
rund um dich hört das Blühende auf
wo du auch hingehst lässt es woanders nur dunkles zurück
so braucht dich jeder und traut sich keiner dich weiterzuschicken
Isolation erkennbar gemacht
dafür trägst du die Verantwortung
dein Wunsch hat sich nur begrenzt erfüllt
nicht mehr wegzudenken und nicht möglich weiterzudenken
der perfekte Halt
unlöschbar nicht zur Lösung gebracht
im Rampenlicht perfektionierst du deinen Schatten
unlösbar hältst du dich fern
hast deine Hand in Gewahrsam
unzugänglich eingebettet ins Muster
unabdingbar
Resignation ist was uns bleibt
deine Mauer ohne Tür
nur eine Klingel die dich erinnert dass du unauffindbar und unerreichbar bist
du stehst im Mittelpunkt und bist eingeschlossen
wirst ausgeschlossen sobald sich die Richtung dreht
deine Mauern sind gleichzeitig tiefe Gräben
umgepolte Gräben
du hast die Gräben zugeschüttet
um dann darauf darauf Mauern zu errichten
Abschiebung ohne Verabschiedung
aus dem Aufrechten gebracht
in Pause gemeisselt
ohne Gefahr
eine kontaktlose Leitung
übertragungslos
ohne Wiederverwertung dem Nutzen entzogen
anforderungslos
drinnen lauscht du gespannt ob du sie lachen hörst
deine Mauern kannst du nur nach innen dicker bauen
bis du dich selbst einengst
zum Schrumpfen zwingst und zubetonierst
und auf dir werden sie tanzen und feiern
dass du dich selbst begraben hast
dass du dich selbst betrogen hast
gekennzeichnet und abgestempelt
Ausgrenzungsmerkmale zum Strahlen gebracht
das Schöne senkt sich mit deinem Blick
und geht erhebungslos vor dir in die Knie
drängen sich alle möglichst dicht an dich ran
bis die Fläche dicht macht
die Gesellschaft sich ihrer Aufgabe entledigt
die Idee fest umklammert angebetet bleibt
angepriesen im Orientierungsbefehl
darauf hast du dich vorbereitet
das hast du detailliert geplant
dem Ideal die Nähe geschworen
und damit deine Niederlage begründet
steckst wieder im Moment
feststeckst wieder im Moment
Optionen haben dich an den Untergang verraten
die klebrige Sicherheit
ausgeliefert feststecken
eingebrannt für neue Versuche
schärfst Konturen um dich mit ihnen zu messen
bis sich die Augen an das licht gewöhnen
und deine Grenzen verschwinden
was hält dich vor dem Vorhang
was hält dich unter Beobachtung
nicht herauslösbar
unauslösbar
anpassungsfähig implementiert
um handschlagfähig zu bleiben
um fügbar nach der nächsten Form Ausschau zu halten
wo deine Stirn ansteht
zu spät erkannt dass du nicht mehr nach Draussen kannst
noch nicht vergessen bist
zu viele Blicke um dich nach Aussen durch zu ringen
schlüssellose Klinkenlöcher
alles sich im Kreis von dir entfernt
jede Richtung uneinholbar wird
innen nach außen
verkehrt herum
umgestülpt
Errungenschaften mit dem Untergang getauscht
Errungenschaften in Ideologie übersetzt
vom Grundvertrauen entwurzelt
die Zukunft im Alltag endet
zu Fall gebracht
die Zuflucht beendet
wo
du
nichts
mehr
anrichten
kannst
die kleinste Bewegung dich verrät
kein Grund für Be(ob)achtung bleibt
Problem und Vorschlag nichts mehr verbindet
auf der Strecke hängen geblieben
gibst ihnen die Fläche
deine Geschichte zu Ende zu erzählen
das ende selbst zustande gebracht
Verpflichtung mit strengem Verbot
das Muss in deiner Schönheit
eingekeilt unter Aufsicht
deine Angst vor Improvisation
Verdacht und Beweislast
lässt dich in deiner Erklärungsnot verharren
zusammengeschnürt ausharren
bis dich keiner mehr sucht ausharren
Ausdauer zum Verzögern
Ausdauer zum Vergessen
unaufhörender Moment
die gähnende Zeit
der Gestank aus dem Rachen der gähnenden Zeit
Energiekreislauf unendlich
kein danach
siehst zu wie alles rund um dich ermüdet
die Energie nutzlos in Kälte übergeht
und du nicht mitmachen darfst
immer wach und übermüde
Überwachung und Übermüdung
du darfst nicht müde werden
du musst alles mitansehen bis du es verstehst
aber es zu spät ist um es jemanden zu erklären
getrieben auf der Flucht
würdest dich gerne einfangen lassen aber sie suchen dich nicht
du bist zu glücklich
sodass sich jemand um dich kümmern kann
Illusion im Traum gefangen
die Spinnerei ein Erklärungsversuch
im Gewebe ohne Wirbel
im Gewebe ohne Skelett
standweich
du willst ausbrechen aber es gehört zu dir
die Mauer entfernt sich mit deinem Schrittempo
du versuchst es um es dir selbst zu beweisen
nur dann wenn es keiner sieht
an der Leine ohne reinzudürfen
nur Aussen herum ohne Tür
die Norm an deiner Oberfläche
die harte Schale die dich trägt
jede Auswirkung einer Möglichkeit erschlossen
jede Idee von der Umsetzung gesichert
bevor du dich in fremde Hände legst
und andere für dich entscheiden
was sie gegen dich verwenden
bevor sie es gegen dich in der Hand haben
nichts Brauchbares parat
nur schwammige Versuche
die an deinen Stimmbändern scheitern
in sich gebunden
in die Enge gedrängt
der Nutzen dein Versteck freigibt
weg vom Ziel
bleibst ewig in Bewegung
bekommt den Mund mit Stillstand nicht voll
Stillstand stinkt
sich drehende Momentaufnahmen
dann nichts mehr
wie leise hältst du es aus
schwindend am Punkt erlischt
löscht es sich selber aus
Gemütlichkeit nistet sich in die Trägheit ein
unverbraucht in Vergessenheit gerät
von dir verlangt dich auszuschließen
dein Verlangen dich ausschliesst
Pause Motivation geht vor Rast
bis zum Nichtstun erdrückt
du aus dem Waagrechten nicht rauskommst
zu hoffnungsvoll um einzuknicken
hinkst von einem Detail zum Nächsten
suchst nach Spuren von Zugehörigkeit
immer neue Feinde um auf der Flucht bleiben zu können
gezwungenes Entdecken
Schwächen in Gegenargumenten untergetaucht
unzugänglich
am Tage unantastbar
am Ende der Nacht verwelkt
die Lösung am Ende der Vorstellungskraft
mit den Gedankenspitzen berührbar
freie Orientierung in der Masse
ohne Vorgabe von Disziplin
unkontrolliert
nie mehr fest sitzen
versuchst dich an dir vorbei zu schwindeln
masochistische Tricks
masochistische Selbsttäuschung
sadistische Auswirkung
bist dem Zugang gegengepolt
dich im Schritt der mut verliert
und du den Auftritt bereust
unzufrieden die eigene Hand auf der Schulter
übermütig läufst du in Reue über
die dich isoliert
die dein Ego verhungern lässt
du willst am Ende mehr Nähe
an den Fersen mehr Nähe
an den Händen mehr Nähe
Haut an Haut zusammengenäht
überheblich setzt du dich den Gefahren aus
bist überzeugt in Sicherheit
dem Wasser entgegen der Strömung ausgesetzt
steuerbar
weil es dich kitzelt wenn du Glück hast
verzauberst den Wunsch kontrolliert
vorbestimmt zur Sehnsucht gezwungen
in Luft aufgelöst
weil du winkst ohne zu wissen ob jemand Abschied nimmt
vertreibst die Fahne nach oben
die Ergebenen nach oben
Besitzanspruch auf die Verwandlung in Freiheit
bedenken verboten
du glaubst zu teilen weil du es für jemand anderen beanspruchst
alles bis zur Unkenntlichkeit weiterentwickelt
lupenrein sauber mit null Aussagekraft
deine Tränen sind ein Geschenk an dich selbst
sie sind dein schönstes Kleid
für die schönsten Anlässe sauber gewaschen
willst dich nur durch Enge annähern
brauchst Bedingungen um dich zu öffnen
den Rahmen um still zu halten
Gleiches an Gleiches binden
ununterscheidbar verewigen
in die synchrone Vergänglichkeit zwingen
unverwundbar ständigen Kämpfen ausgesetzt
unbesiegbar ständig herausgefordert
alles blickdicht gemacht
ungestört nach außen verschlossen
Schwerpunkt an die Füße gekettet
unverrückbar an den Boden gefesselt
regungslos
schrittlos
abdrucklos
sehnst dich nach Überlegenheit
nach überlegenem Gelächter
vermischt mit Hoffnung und Zukunftsangst
zu fantasieloser Motivation
die Erfüllung dich heimsuchen will
und dich vor deinem Glück entblöst
in deinen Augen verschwunden
in deinem blick untergegangen
im Spiegel jemand anderen erkennst
Einladungen als Vorwurf interpretierst
willst Anlass für Erinnerung sein
ohne Gefühl für Emotionen
ohne Schuldgefühl bei Emotionen
Versprechen verwandelt in Korruption
Lügen verwandelt in Unschuldsvermutung
Schnellschussentscheidung
Gebot der Sekunde
es sich nur auf deiner Seite vermehrt
der Hang sich abzutragen beginnt
Schicht für Schicht Konturen ausmerzen
Schicht für Schicht Merkmale unschärfen
verstecken sich vor Erinnerungen
in Sicherheit vor der Verknüpfung
glatt geschliffen ohne Geschichte
unlesbar gemacht
hältst dich selbst für erfunden
zur Definition freigegeben
frei von Störern
störungsfrei

input

Anders, Gerd || Stadt der Öffentlichkeit || Frankfurt am Main, Haag und Herchen, 1998

Anderson, Chris || Free - kostenlos || Frankfurt am Main, Campus Verl., 2009

Anderson, Chris || Makers das Internet der Dinge || München, Hanser, 2013

Aspekte integrierter Stadtteilentwicklung || Berlin, Frank & Timme, 2010

Beleites, Michael || Dicke Luft: Zwischen Ruß und Revolte || Leipzig, Evangelische Verlagsanstalt, 2016

Braune Kameradschaften || Berlin, Links, 2004

Blut und Ehre ? || Bonn, Bundeszentrale für Politische Bildung, 2013

Chassé, Karl August || Unterschichten in Deutschland || Wiesbaden, VS, Verl. für Sozialwiss., 2010

Ein Grund für die Zukunft: das Grundeinkommen || Stuttgart, Verl. Freies Geistesleben, 2006

Friedrichs, Julia || Deutschland dritter Klasse || Hamburg, Hoffmann und Campe, 2009

Geisler, Astrid || Heile Welten || München, Hanser, 2011

Geißler, Rainer || Die Sozialstruktur Deutschlands - 7. Auflage || Wiesbaden, Springer VS 2014

Glaser, Stefan [Hrsg.] || Erlebniswelt Rechtsextremismus || Schwalbach/Ts., Wochenschau-Verl., 2013

Hagelüken, Alexander || Das gespaltene Land || München, Knaur Verlag, 2017

Han, Petrus || Soziologie der Migration || Stuttgart, Lucius & Lucius, 2000

Heydenreich, Susanne || Aktionsräume in dispersen Stadtregionen || Passau, L.I.S. Verl., 1999

Kowalczuk, Ilko-Sascha || Stasi konkret || München, Beck, 2013

Kuban, Thomas || Blut muss fließen || Frankfurt am Main [u.a.], Campus Verl., 2012

Leipzig, die neue urbane Ordnung der unsichtbaren Stadt || Münster, Unrast, 2015

Löw, Martina || Soziologie der Städte || Frankfurt, Suhrkamp, 2010

Marburger, Horst || Der aktuelle Hartz IV-Ratgeber || Regensburg, Walhalla, 2016

Rätz, Werner || Bedingungsloses Grundeinkommen - woher, wozu und wohin? || Neu-Ulm, AG-SPAK-Bücher, 2011

Riepe, Regina || Fremd ist der Fremde nur in der Fremde || Göttingen, Lamuv, 2001

Röpke, Andrea || Mädelsache! || Freiburg im Breisgau [u.a.], Herder, 2015



Sandel, Michael J. || Moral und Politik: Gedanken zu einer gerechteren Gesellschaft || Ullstein, 2015



Schui, Florian || Austerität: Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers || Karl Blessing verlag, 2014

Staud, Toralf || Moderne Nazis || Köln, Kiepenheuer & Witsch, 2006

Tafeln in Deutschland || Wiesbaden, VS, Verl. für Sozialwiss., 2009

Wenn Kinder rechtsextrem werden || Springe, zu Klampen, 2008

Wut, Verachtung, Abwertung || Bonn, Dietz, 2015

KlingerKrenn (29.8.2016)

stream

credits

Musikkomposition: Katharina & Andreas KlingerKrenn
Textkomposition: Katharina & Andreas KlingerKrenn
Drums: Günther Paulitsch
Bass: Gabriel Huth
Piano: Katharina KlingerKrenn
Gitarren: Andreas KlingerKrenn
Saxophon: Andreas KlingerKrenn
Horn: Robert Denk
Chöre: Katharina & Andreas KlingerKrenn
Leadstimmen: Katharina & Andreas KlingerKrenn
Produktion: Katharina & Andreas KlingerKrenn
Engineering: Andreas KlingerKrenn
Mix: Alexander Wieser (Sonobelle)
Master: Martin Scheer
Coverartwork: Crisendorfer
© + ℗ 2016 by HOERMIRZU (Graz, Österreich)

danke an: Charly & Andrea Krenn (Aufnahmeort Klavier), Patricia Thaler (Aufnahmeort Bass), Judith Wiener (Instrumentenleihe Saxofon), Stefan Köppel (Klavierstimmer)

press

Pressetext:
Katharina und Andreas KlingerKrenn starten mit diesem Album in ihre gemeinsame musikalische Zukunft. Nach ihrer Hochzeit im August 2015 und der anschließenden Reise durch Frankreich begannen die beiden ihr „Hochzeitsalbum“ zu komponieren und veröffentlichen dieses nun ein Jahr danach, an ihrem ersten Hochzeitstag am 29.8.2016. Andreas und Katharina nennen es „eine emotional tiefgehende Albumpruduktion. Das Album spiegelt unseren Alltag wieder, die begeisterte Liebe, die notwendige Gesellschaftskritik, die düsteren Ängste, die aufschreienden Revoluzer-Pläne. KlingerKrenn, das Album, das sind wir. Straight. Es zeigt unsere Gedanken in den Texten, unsere Emotionen in den Harmonien und unsere Euphorie in den Melodien. Der Spielraum zu Improvisieren und der Drang zum Ausprobieren charakterisieren unsere Songs und bilden die Authentizität des Albums.“
Veröffentlicht wird das Album auf dem eigenen Label Hoermirzu und aus Musikindustrie-kritischen Gründen nur digital via Bandcamp, wo ein direkter Kontakt mit den HörerInnen möglich ist: „Ohne Werbung und Abzocke von Drittanbietern! Wir bieten unsere Musik dort gratis zum Streamen an und verkaufen es als Download. Wer es sich gerne gratis runterladen möchte, kann das gerne per Mail anfragen! Dafür brauchen wir kein iTunes/Spotify/Apple/Amazon.“

Press Release:
With this Album Katharina and Andreas KlingerKrenn embark on their musical future. After the wedding in 2015 and a honeymoon in France they began to compose a „wedding album“, which is now released on their first wedding day on 29.8.2016. Andreas and Katharina call it „a deeply emotional production. The Record mirrors our daily routine, our enthusiastic love, the necessary critique of society, our dull fears and the outcry to revolutionary plans. KlingerKrenn, the album, this is us. Straight. It reveals our thoughts in the lyrics, our emotions in the harmonies, and our euphoria in the melodies. The latitude to improvise and the urge to experiment characterize our songs and build the authenticity of this record.“ 
The Album will be released on their own record label Hoermirzu. Out of resentment to the common tools of the music industry it will only be available digital on Bandcamp, where it’s possible to address the audience in a direct way, „without ads and monetizing strategies of third-party provider. We offer our music to stream for free with the opportunity of a paid download. If someone wants to own it for free its possible to ask for it per mail! We don’t need no iTunes/Spotify/Apple/Amazon for that!“


Persönliche Informationen zum Album

Unser Veröffentlichungsparadigma

Physische Veröffentlichung auf Tonträgern:
Wir werden dieses Album auf keinem physischen Tonträger veröffentlichen, weil uns kein Grund einfällt, der dafür spricht. Erstens ist der finanzielle Aufwand zu groß. Zweitens können wir die Nachfrage nicht abschätzen. Drittens halten wir CD und Vinyl nicht mehr für die qualitativ hochwertigsten Produkte für den Musikkonsum. Viertens halten wir (die eventuelle Überproduktion von) CD und Vinyl für Umweltverschmutzung.  Fünftens ist die Spielzeit von Vinyl für unsere Albumproduktion zu kurz.

Digitale Online-Veröffentlichung:
Wir haben uns im letzten Jahr intensiv mit der aktuellen Musikindustrie und Ideen zur Selbstvermarktung befasst, Bücher gelesen, nach Berichten geforscht und Informationen gesammelt. Dadurch hat sich unser Vorhaben gefestigt, dass wir mit den aktuellen Werkzeugen der Musikindustrie zur Musiknutzung nichts zu tun haben wollen. Der zur Zeit gängige Weg für junge, sich selbst vermarktende Indiependent-MusikerInnen ist, die eigene Musik auf eigene Kosten auf allen Plattformen anzubieten. Die Frage, die wir uns dabei stellen ist: Wozu? Und: Was haben wir davon? Der Mehrwert ist bei einem kleinen Bekanntenkreis gering bis nicht vorhanden. Und doch wirkt es nach außen professionell, zugänglich, engagiert und motiviert mit der eigenen Musik Geld zu verdienen. Doch diejenigen, die am meisten davon profitieren sind die Big Player der Streaminganbieter, die zu Musikvermietern mutierten Musikvermittler. Diese Branche wollen wir nicht mehr unterstützen. Vor ein Paar Jahren galten Internet-Plattformen (z.B. Myspace und die später folgenden) noch als Chance zur einfachen weltweiten Indiependentpromotion und als wegweisende Möglichkeit zur Kommunikation zwischen MusikerInnen und MusikhörerInnen. Nun entpuppen sie sich als Konzerne, die sich am beliebten Nutzerverhalten im großen Stile bereichern. Sie greifen einerseits die „Gratismusik für Alle“-Wunschtheorie der NutzerInnen und andererseits das Interesse zur Selbstvermarktung junger KünstlerInnen auf und machen daraus ein neues millionenschweres Geschäftsmodell. Dieses Modell schafft wieder nur finanzielle Abhängigkeit und keinen Austausch zwischen KünstlerInnen und KonsumentInnen. Wir benötigen keine Konzerne, Streaminganbieter, Musikvermittler und Musikvermieter zwischen unserer Musik und den HörerInnen. Wir wollen HörerInnen nicht mit Werbung vor, hinter, neben, über unserer Musik konfrontieren. Wir wollen niemanden in Abo-Abhängigkeiten drängen, weil das Abo als berechtigter Preis für das Service des Streamingproviders akzeptiert wird und die Musik weiterhin vermeintlich gratis konsumiert werden kann.
Dafür komponieren wir nicht.

Wir sprechen uns klar für einen offenen und freien Umgang mit unseren Musikprodukten aus, aber nur in dem wir selbstbestimmt entscheiden wann und wo wir unsere Musik gratis zur Verfügung stellen.
Wir denken, dass es aktuell von großer Bedeutung ist, die an unserer Musik interessierten Menschen wieder auf unsere eigene Plattform (Homepage) zu lenken, wo wir ohne Umwege unsere Musik veröffentlichen und die Möglichkeit zum Kontakt, zum Austausch und zum Diskurs bieten können.  
Die einzige (gut vernetzte, gut steuerbare und gute Suchfilter anbietende)Plattform, die uns dafür zur Verfügung steht ist Bandcamp. 
https://blog.bandcamp.com/2016/05/19/bandcamp-downloads-streaming-and-the-inescapably-bright-future/
„As long as there are fans who care about the welfare of their favorite artists and want to help them keep making music, we will continue to provide that direct connection. And as long as there are fans who want to own, not rent, their music, that is a service we will continue to provide, and that is a model whose benefits we will continue to champion.“ (Statement von Bandcamp in ihrem aktuellen Blog-Artikel)

Persönliche Informationen zum Entstehungsprozess
Am 29.8.2015 haben wir geheiratet. Diese Songs sind unsere erste gemeinsame Albumproduktion, mit der wir unseren neuen Lebensabschnitt musikalisch einweihen. Deshalb könnten wir es als Hochzeitsalbum bezeichnen. Wenn wir das wollen würden. Tun wir aber nicht. Es ist viel mehr als das. Es zeigt unser gemeinsames Sein, das wir täglich definieren. Zu Beginn des Kompositionsprozesses überlegten wir, wie das für uns klingen sollte:
Unser Album soll nach unseren Gedanken, Emotionen und Plänen klingen. Die Musik soll nachhaltig interessant sein, sie soll nachwirken. Sie soll poppig und gefällig sein, um unsere Liebe zu beschreiben. Sie soll aus Rhythmus- und Harmoniekonventionen der Popmusik ausbrechen um unseren kritischen Geist zu beschreiben. Sie soll die radiotaugliche Songlänge überschreiten um Zeit zum Nachdenken zu ermöglichen. Sie soll nach Freiraum klingen, in der wir unsere Musikalität an den verschiedenen Instrumenten ausleben können. Sie soll nach Homerecording klingen, um Gedanken und Emotionen zugänglich zu machen. Sie soll so klingen, dass sich Menschen danken, dass sie das auch können.

Daraus entstanden Songs, die vor Allem durch folgende Kriterien charaktisiert werden:

  • rhythmische Komplexität, die neben dem Songwriting vor Allem durch das Talent von Schlagzeuger Günther Paulitsch auffällt
  • vielfältige Harmoniewechsel, die den oft wiederkehrenden Melodie-Hooks eine spannungserzeugende Abwechslung verschaffen
  •  räumliche Tiefe, die durch meist improvisierte Synthesizerarrangements eine Klangwelt hinter den Rhythmusinstrumenten eröffnet
  •  schwebende Klangteppiche, die Gitarre und Bass Raum für improvisierte Parts erlauben
  •  powervolle Chorarrangements, die der Message der Texte mehr Ausdruck verleihen und durch die wiederkehrenden Aussagen Ohrwürmer ermöglichen
  •  ein subtil unaufgerägter Duettgesang, der aus der Mitte der Musik die Aufmerksamkeit auf die Songs zieht

Die Texte zum Album sind an einem Schreib-Wochenende in der kroatischen Hafenstadt Rovinj entstanden. Die Songs lassen sich thematisch in drei Gruppen einordnen. In den Songs 2-5 singen wir über gesellschafts- und systemkritische Gedanken, mit denen wir uns täglich Beschäftigen. Themen über die wir nachdenken, die wir diskutieren und die wir versuchen in unserem Lebensraum zu vermeiden bzw. zu verbessern. Außerdem beschäftigen sich diese Songs mit schwarzmalerischen Erlebnissen und Aussagen mit denen wir im Zuge unserer Hochzeit konfrontiert wurden. Die Songs 6-9 handeln klipp und klar von unserer Liebe und unserer Beziehung zueinander - wenn Einwirkungen von außen als Rahmenbedingungen wegfallen, wenn Fantasien und ein eutopischer Zustand erleb- und greifbar werden. In den letzten beiden musikalisch düsteren Songs singen wir über Ängste, die uns in unserer gemeinsamen Lebensführung begegnen, die sich aufdrängen und zum Inhalt mancher Alltagssituationen werden wollen.  Danke!

pics
lyrics

At Least We Both Are Cowards

we lock us up disappear from the scene
lost in a sea of nameless faces
tracing back to the end of our souls
a slippery slope fills the whole room
with elephants dancing in the corner
im not haunted by the past anymore
the dawn even cracks the darkest night
i am seen in all my different colors
i need to find a new place to hide
we slip in slaves clothes
serving no independence
intensions are unseen by any
we never said much we never said much
we never said much about forgiving
at least we both are cowards
at least we both are cowards we adore
people wont do anything
why should we both care
they wouldnt do anything
why should we both care
we dig ourselves in to avoid the scene
enjoying the show from inside
wandering gazes feel the need to be seen
try to close up to the winners
disturbers in the name of no silence
hiding places are rare to find
egoic state of confused minds
trapped in the drowning personalities
collective unconsciousness
we lock us up disappear from the scene
lost in a see of nameless faces
tracing back to the end of our souls
_____________________________
_____________________________
Puttin It On Us

money sucking zombies
graveyard of the brain
imprisoned by the system
trying to bitchplode
ego in the first place
trustfall on the floor
all you chicken leaders
we brick up your backdoors
we dont trust you
none of us was born in peace
they keep on puttin it on us
they try to put it in our heads
we keep on puttin it on us
we keep on puttin it in our heads
they say love needs air
but thats the air we breath
i get rid of it all
of all i thought id need
a soul wont need a brain
if it knows how to use a heart
your separating machine
has failed to barge in between
remove your distinction
use your gut instincts
_____________________________
_____________________________
See The Darkness Leaking From The Cracks

unbeing dead isnt being alive
better undead than banned to the sky
things i desire destroy in the end
all i admire is in other hands
why cant everybody else
leaving everything to death
stabbin everyone
see the darkness leaking from the cracks
all of us are the weakest link
wink at signs that never showed up
feel ignored and your ego grows
indicating we reached the farther end
lower your voice
fall on death ears
hide in plain sight
youre the king in disguise
were the desease
but can we be the cure
are we our own healers
remedy for ouselves
we both know whats behind the door
mirrored walls show the obvious truth
youre an arm and a leg
always better in black
the shining star on the other side
_____________________________
_____________________________
This Is Me From The Distance

do't keep an eye on yesterday
i had one but yesterday wasn't
worth at all for me to see
everybody else could need
you keep an eye on yesterday
moved your feet and lost your seat
i have wished me to the universe
keep an eye on yesterday
fade out of imaginary dreams
leave foodprints on the floor
intentional at the wrong door
cut all ties and take your hook
dont keep in touch if yesterday
wasnt good enough for you to see
its worthwhile to stay apart
this is me from the distance
this is me from above
i have read enough faces
this is me dropping out
this is me from the distance
this is me from above
i have seen enough forces
this is me dropping out
this is me from the distance
this is me from above
i have seen enough burdon
this is me dropping out
this is me stayin' alive
this is me above the water
this is me from the distance
this is me from above
i have read enough faces
this is me dropping out
i see myself at unreal age
standing at the fork of these two ways
a pressure forces me
to be all eyes for yesterday
cut all ties and take your hook
dont keep in touch if yesterday
wasnt good enought for you to see
to make your way the other day
_____________________________
_____________________________
Until It Snaps In

stick to me and let
our natures get together
we squash space in between
and cling to one another
rub warmth into my skind
to draw on it yourself
when we recall the past
we have everything in common
so please stick to me and let
it stand every unsetteling
we claim every blind spot
let it shine in new splendor
rub warmth into my skin
to draw on it yourself
when we recall the past we have
everything in common
oh please stick to me
so please stick to me
oh please stick to me
come on and stick to me
i dont laze around
i lie on lookout
im promised to a secret
its a predetermined tie
i was told to wait here
i can feel it coming
i am ablazing
i have a good gut feeling
everything we aks for
everything we try to do
everything we carry
everything we ought to do
everything were having
everything we have in mind
everything we wish for
everything in common
come on come on
i have to lie still
i dont wanna miss a thing
its warm to the lock
im regarding with favour
im an eagle eyed watcher
dead still to look inward
im wrapped up well
i cant crawl out of your spell
i cannot go astray
i ride on rails
i wont loos my way
i wanna loose track of time
not a little bit for gain
not a little bit for money
whats agreed is a greed
until it snaps in
until we fit the bill
until we fall in line
we twine and twine
and twine and twine
_____________________________
_____________________________
Livin In You

energy is running from the end of my feet
to my fingertips
they start to make sounds
they start to vibrate on my frequency
i'm floating in many spheres
but i still feel the gravity holding me
bounding me to the earth
a touch a shower and i am floating again
and i was told it's the best
now i'm shure it's the best
livin in you
the flavor of the sea
is running through my body
when i breath it in
givin me the feeling of tiny explosions
theyre waking me
every noise has its own level
it still comes together as one
one quick look at you
one quick look at you and i am fine again
when i see you my eyes drink you up
like you were waterdrops from a tree
love is a fragile seed
a fragile seed growing inside all of us
sunshine tickles my nose
no hard feelings are walking
on the soft floor
no limits or borders
my mind is free to go
_____________________________
_____________________________
To Me And You

the thrill the vibe
the glowing from inside
the warming sound of your morning voice
is resonating with my heart
i can never condemn you
ill never leave your side
and always hold true
when i wake up i feel you
my whole body tries to melt
and flood into your arms
without resilience i wont survive
and i would dissolve and spread
and fade away
when youre absent
i still sense us side by side
connected in our pulse and thoughts
and in our souls
i will forever adore us
this is to forever and to you
the search is done
the deed is done
we found the ultimate purpose
i get done what i want to be done
all i needed was a little motivation
to come out of hiding
i put us in a safer place
and dont allow them to be dangerous
we didnt do and wont now so here we are
we give matter to each other
shape and influence us as we please
as long as i wait up for you
as long as the days
expire at the last moment
u know that i know
so we both dont need proof
i cant misread you and i know
that we stop at nothing
since one year behind one year ago
were not running out of steam
and words that we can choose
_____________________________
_____________________________
Clear Thoughts In A Frozen Reality

i keep falling in love with you
my eyes light up
they get dry
i dont miss a thought you do
i strip off all ive been tought to be
a surprised breath
my thoughts are clear in a frozen reality
i keep smiling desiring you
no pause to think
every space is in use
every moment the truth
i stop counting the days with you
an open space
i get rid of what i thought would be
bad to loose
you take your time
i evoke confidence of mine
is it daylight
is it nighttime
i paint your smile on the wall
they built up so tall
i weep a tear from the top
and surrender myself to you
_____________________________
_____________________________
One Of Them Made Up Tales

every now and then
i admint to be scared
loosing the idea we agreed to share
tell me what you see
tell me where do i sit
i could be the piece in the puzzle
that fits
i walk you through the maze
you decide where to hide
i am there whenever we agree
that we failed
i dont wanna share
i dont wanna donate
all the love i own
has the right to remain
i keep everything for my baby
i keep everything for my love
you showed me what is good
i cant throw it a way
id never place you
at the far end of the line
everytime i burrow
in the stories you tell
i can find another liking in the detail
youre way too precious
too important too good
you proved that youre
too valuable to waste my plans
_____________________________
_____________________________
My Destiny's Innate But So Isn't My Defeat

its eerily quiet
otherwise i cant sleep
the water they gave me
it makes my mind sick
resistance ice frozen
i am easy meat
my destiny is innate
but so isnt my defeat
you try to teach me
how to relish defeat
admire dedication
glowing from praise
youre my first phone call
i dont aks for it
ive already stolen
easily
i dont want you to die
i did take my part
i had to play-act no end
a half open secret
a half withdrawn life
more questions than answers
not to botlle it up
its falling apart
its falling to rearrange
_____________________________
_____________________________


Notice: add_control_to_stack was called with an argument that is deprecated since version 1.7.0! Use `[ 'overwrite' => true ]` instead. in /var/www/clients/client16/web36/web/wp-includes/functions.php on line 4022
Der Download ist gratis, aber wir freuen uns über einen leckeren Donut (PayPal):

Identity (de-construction) 14.5.2016

stream

 

credits

Musikkomposition, Produktion, Aufnahme & Quadrofonie-Mix:
Valentin Milan Grbic, Katharina KlingerKrenn, Andreas KlingerKrenn
Videoproduktion:  Arlene Joobes
Licht & Technik: Johannes Schadl
Assistent: Clemens Klug
Danke an: 
Andrea Neustifter, Elisa Rosegger-Purkrabek,
Rainer Rosegger, Franz Lammer
www.rostfest.at
Mit Unterstützung von:
Thomas Woppel
www.hbt-media.com
gefördert durch:
Kulturamt Stadt Graz
Kulturabteilung A9 Land Steiermark
© + ℗ 2016 by HOERMIRZU
www.arlenejoobes.com

press

Identity (de-construction) ist eine 60-minütige Musik-Video-Performance, bei der sich die Kunstgattungen Film und Musik mit der Beziehung von Raum und Identität auseinandersetzen. 

Destruktives Sein stößt an die Grenzen konstruktiver Wirklichkeiten.
Die Identität als tradiertes Gefängnis des Selbst.
Rebellion am Anfang der Erkenntnis.
Erkenntnis am Anfang der Rebellion.

Im Film beschäftigen sich drei Charaktere mit der Auswirkung ihrer Identität auf die Umgebung und versuchen die Ressourcen und Grenzen der konzipierten Räume auszutesten und zu nutzen. Sie orientieren sich an vorbestimmten Elementen und kreieren mögliche (Aus-) Wege, Vor- und Ausgänge.
Die Musikinstallation in quadrofonischer Anordnung erzeugt jene Grenze im Raum, an der Inneres und Äußeres, Nahes und Fernes, Fremdes und Vertrautes, Persönliches und Unpersönliches, Konstruiertes und Dekonstruiertes, Ungenutztes und Abgenutztes in Wechselwirkung treten.

Wo sind meine Wurzeln? Worin bin ich verwurzelt? Woher komme ich? 
Wohin will ich? Wie weit komme ich? Wer bin ich? 
Was sind meine Ressourcen? Woher nehme ich meine Ressourcen? 
Wo sind meine Grenzen? Wer setzt meine Grenzen? Was sind Grenzen? 
Was ist mein Lebensraum? Was/Wer begrenzt meinen Lebensraum? 
Womit gestalte ich meinen Lebensraum? Welche Auswirkungen habe ich auf andere? Welche Auswirkungen haben andere auf mich?

Das Projekt versucht für diese Fragen Antwortmöglichkeiten zu finden und interpretiert dabei aktuelle soziale Themen wie Migration, Ausgrenzung, Integration, Staatsgrenzen, Wirtschaftsgrenzen, Flüchtlingsströme, Heimat, Geborgenheit, Heimatlosigkeit, Einsamkeit, Isolation, kulturelle Vielfalt, Zusammengehörigkeitsgefühl und Parallelgesellschaften.

Identity (de-construction) ist 2016 auf dem Label Hoermirzu (Graz/Leipzig) erschienen.

pics
Der Download ist gratis, aber wir freuen uns über einen leckeren Donut (PayPal):

Ondi - Beneath Shut Lids (1.3.2016)

stream

credits

Music & Lyrics: Andreas KlingerKrenn
Drums: Andreas Födinger
Bass: Kri Mandl
Piano: Maximilian Mitterwallner
Synths: Katharina KlingerKrenn
Vocals: David Reiterer
Vocals, Gitarre, Synth: Andreas KlingerKrenn
Claps: Philipp Prückl & Christoph Lederhilger
Engineering, Mix, Master: Andreas KlingerKrenn
© & Ⓟ HOERMIRZU, 2016

pics
Der Download ist gratis, aber wir freuen uns über einen leckeren Donut (PayPal):

Noise Transmission - Meaning Pt.I+II (26.10.2015)

stream

credits

All music and lyrics written, arranged and performed by Karl Steinpatz, except as noted.
"Your're my heart, you're my soul" written and composed by Dieter Bohlen.
Additional musicians:
Vox: Phillip Prugger, Michael Wallner, Andreas KlingerKrenn, Paul Plut, Hans Steinpatz.
Git: Michael Wallner, Andreas KlingerKrenn.
Drums: Christoph Hüttner, Reinhard Patrias.
Mixing and additional treatments by Bernd Heinrauch @ the Schwarzau Underground.
Produced by Karl Steinpatz.

press

Noise Transmission is Industrial Rock/Metal from Graz
artistcontact:
mail@noisetransmission.com


pics
video

Klinger - Monster At The End (9.10.2015)

stream

credits

digital veröffentlicht 2015 via Phonotron (Wien)
Musik: Andreas KlingerKrenn
Text: Andreas KlingerKrenn 
Produktion: Andreas KlingerKrenn & Christofer Frank
Mix: Christofer Frank
Master: Werner Weitschacher

Bass: Judith Filimónova
Drums: Aurora Hackl Timón
Drums: Günther Paulitsch
Gitarre: Vera Kropf
Gitarre: Philipp Szalay
Piano: Jui-Chi Lin
Synth: Katharina Lara KlingerKrenn
Voc: Andreas KlingerKrenn
Voc: Katrin Kreiner

Artwork: Katrin Kreiner
"Filthy Thoughts", "Heart Beats Head" und "Gamblin'" cowritten by Philipp Szalay

Fördergeber: Kulturamt Stadt Graz

pics
video



Der Download ist gratis, aber wir freuen uns über einen leckeren Donut (PayPal):

Pale (Tomorrow's Me) 28.4.2015

stream

credits

Text: Laurenz Jandl, Andreas KlingerKrenn
Musikkomposition und Mix: Andreas KlingerKrenn

Studiomusiker:
Tobias Dankl (Violine)
Valentin Grbic (Synthesizer)
Alex Hackl (Gitarre)
Andreas KlingerKrenn (Stimme, Gitarre, Klavier) 
Günther Paulitsch (Schlagzeug)
Stephan Paulitsch (Bass)
David Reiterer (Chor)
Philipp Szalay (Gitarre)
Michael Wallner (Chor)

Videoproduktion
Überbelichtet (Paul Micheler & Sandro Jäger)

Szenenausstattung
Katharina Sieghartsleitner

DarstellerIn
Valentin Grbic
Miriam Raneburger

Bühnenausstattung:
Charly Krenn

Mit Unterstützung von:
FH Joanneum (Drehort) 
Gmota - das Kollektiv Café (Drehort) 
Charly & Andrea Krenn (Drehort)
Papierfabrik Graz (Drehort) 
Anja Zehetgruber (Drehort) 
mo:ya (Technik)
Schalltrichter (Ton- u. Lichttechnik)

NebendarstellerInnen:
Antonia Engert
Katharina Lara Krenn
Roman Picej
Gabriel Sieghartsleitner
Christoph Staber
Marco Wenegger
Martin Wibmer
Anja Zehetgruber

Artwork
Mischa Mendlik

Fördergeber: Kulturamt Stadt Graz & Abteilung 9 Land Steiermark

pics
video

Der Download ist gratis, aber wir freuen uns über einen leckeren Donut (PayPal):